Mobiles Internet in Thailand

Mobiles Internet in Thailand

Im Winter zieht es viele deutsche Urlauber in die warmen Gefilde Thailands. Der Laptop oder das Smartphone dürfen da nicht mehr fehlen. Wer mit dem Laptop durch Thailand reist, sollte am besten darauf achten, ein Hotel mit kostenlosem WLAN zu buchen. Dies ist in Thailand mittlerweile fast Standard und auch zahllose Cafés und Restaurants bieten “free wifi” an.

Wer lieber mit einem Surfstick online geht, sollte den eigenen Surfstick zuhause lassen und stattdessen vor Ort den Surfstick eines thailändischen Anbieters kaufen um den horrenden Roaming-Gebühren für den Datenverkehr außerhalb der EU zu entgehen. Günstig und beliebt ist der UMTS-Surfstick des thailändischen Providers AIS, den es in Kaufhäusern und Telefonläden zum Preis von 1500 Baht gibt (ca. 36 Euro). In diesem Preis sind dann ca. 50 Stunden Internetnutzung schon mit einbegriffen – und das dürfte für den durchschnittlichen Thailandurlaub locker reichen. Sollte die Zeit nicht reichen, kann Volumen natürlich nachgekauft werden. Auch TrueMove bietet einen recht günstigen Datentarif für umgerechnet ca. 33 Euro an, der zwar nur 15 Stunden Internetnutzung beinhaltet, dafür aber mit einer für Thailand fast unglaublichen Geschwindigkeit von bis zu 7,2 Mbit/s wirbt.

Weitere Thailändische Anbieter für mobiles Internet

Andere thailändische Anbieter, die Datenpakete für Handy und Smartphone günstig anbieten sind DTAC, Pro7 und Happy, wobei deutsche Urlauber im Hinterkopf behalten müssen, dass das thailändische Netz es nur in wenigen Ballungsräumen wie Bangkok auf UMTS-Geschwindigkeit bringt. In den meisten Gegenden (darunter auch den beliebten Urlaubsinseln im Süden) kommt das mobile Internet nicht über EDGE hinaus. Das mag reichen um Emails abzurufen und per Instant Messenger zu chatten, doch an Videotelefonie mit Skype und Co. ist nicht zu denken.

Alternativen zu Prepaid Surfsticks aus Thailand

Eine interessante Alternative zu thailändischen Providern kommt ausgerechnet aus Österreich: Der Anbieter “abroadband”, der im Sommer 2011 auch auf dem deutschen Markt eingestiegen ist, bietet eine SIM-Card, die einen Preis von 0,59 Euro pro Megabyte weltweit garantiert. Den Werbeclaim “weltweit” muss man dabei natürlich mit Vorsicht genießen, doch zu den vielen Ländern, in denen Abroadband tatsächlich funktioniert, gehört auch Thailand, wenn auch nur mit der eher langsamen EDGE-Verbindung. Dies liegt jedoch weniger an den Österreichern, sondern am schleppendem Ausbau schneller Verbindungen in Thailand, wo selbst UMTS häufg schon schwer zu finden ist. Wer schon einen Surfstick besitzt, kann die SIM-Karte für nur 19,90 Euro bestellen (aber aufgepasst – der eigene Surfstick muss simlock-frei sein!), wer noch keinen Surfstick hat oder am Simlock scheitert, bekommt Stick und Karte zusammen für 39,90 Euro. Natürlich denkt Abroadband auch an Tablet-Besitzer: Wer mit iPad & Co. auf Reisen geht, kann eine Micro SIM Karte für 19,90 Euro bestellen.

Bildquelle:© Digitalpress – Fotolia.com
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)
Mobiles Internet in Thailand, 10.0 out of 10 based on 2 ratings
  • Kommentare
  • Metas
10
  1. 5. November 2013 at 17:08Franky - Antworten

    Wer lieber mit einem Surfstick online geht, sollte den eigenen Surfstick zuhause lassen und stattdessen vor Ort den Surfstick eines thailändischen Anbieters kaufen um den horrenden Roaming-Gebühren für den Datenverkehr außerhalb der EU zu entgehen. So ein Quatsch, wenn ihr einen sim look freien surfstick in deutschland besitzt könnt ihr den natürlich auch in thailand benutzen, einfach ne daten flat sim karte gekauft , gibts in jedem 7/11, rein in den stick und los gehts....

    Cancel
Antwort hinterlassen

Antwort hinterlassen

Antworten auf:

geschrieben am   27. Februar 2012
in   Surfsticks fürs Ausland
about author   Phoenigs

Philipp Hönigs

All posts by this author

Ich schreibe seit 2 Jahren in meine Blog Surfstick-Erfahrungen über aktuelle Themen rund um das Thema Mobiles Internet. Angefangen mit Surfstick-Erfahrungsberichten hat sich der Blog mit Informationen rund um Themengebiete wie mobiles surfen im Ausland, Smartphone Angebote und DLS Informationen erweitert. Alle Interessierten können gerne auch mit mir auf Google+ Kontakt aufnehmen. Aktuell suchen wir auch noch einen weiteren Redakteur für surfstick-erfahrungen.de.