Mobile Internet mit Surfsticks im Ausland

Ob ein kurzes Update der Freunde und Familie über Facebook und Twitter, der Google-Suche nach dem nächstgelegenen Fischrestaurant oder dem Abrufen der geschäftlichen oder privaten E-Mails – der Mobilität des Informationsflusses über das mobile Internet sind heutzutage kaum noch Grenzen gesetzt. Mehr und mehr wird nach günstigen und bequemen Methoden zum Datenabruf über das Mobiltelefon oder Surfstick mit Laptop gesucht und dies nicht nur deutschlandweit, sondern auch bei Auslandsaufenthalten. Spätestens nachdem ein Redakteur der Bildzeitung 2006 seine Rechnung von 9000 Euro für Roaming Gebühren präsentierte, die im Rahmen seiner 3-wöchigen Berichterstattung der Tour de France anfielen, kam das Thema Internetnutzung im Ausland verstärkt ins Licht der Öffentlichkeit.

Wer plant, auch im Ausland das mobile Internet geschäftlich oder privat ausgiebig zu nutzen, sollte sich vorab über die kostengünstigste und flexibelste Möglichkeit erkundigen. Generell gibt es für die Nutzung des Internets im Ausland mit Surfsticks folgende Möglichkeiten:

1. Nutzung des deutschen Surfstick Dienstes:

Dies bietet sich an, wenn man nur sehr kurzzeitig das Internet nutzt, um beispielsweise die Ankunft im Ausland oder die Details einer bevorstehenden Rückkehr zu bestätigen.

      • E-Plus: ca. 0,50 Euro pro Megabyte (in ausgewählten Netzen des EU-Auslands)
      • T-Mobile: ca. 1,95 Euro pro Megabyte (nur für Kunden mit der voreingestellten Tarifoption, „Option Weltweit“, gültig im EU-Ausland)
      • O2: Liegt mit ca. 7,00 Euro pro Megabyte im höheren Bereich, stellt allerdings Nutzern, die innerhalb einer Internetsession mehr als 2 Megabyte nutzen, automatisch ein Datenvolumen von 50 Megabyte für einen Fixpreis von 15,00 Euro zur Verfügung.
      • Vodafone: Bietet einen speziellen Datentarif für Reisende an: „World Data“ , bei dem ein Megabyte ca. 4,00 Euro kostet.

Vorteil: Es muss keine separate Karte/Surfstick oder Guthaben für den Urlaub besorgt werden.

Nachteil: Die Roaming-Kosten können je nach Anbieter sehr hoch ausfallen.

2. Anschaffung einer Prepaidkarte/Surfsticks eines lokalen Anbieters:

Ist eine ausgiebige Nutzung des Internets über das Handy oder Laptop im Ausland geplant, so bietet es sich auf jeden Fall an, einen Preisvergleich verschiedener Anbieter des Reiselandes anzustellen. Wie auch in Deutschland bieten die gängigsten und größten Anbieter nicht nur Verträge, sondern auch Prepaid-Optionen, die auch für einen kurzen Aufenthalt kostengünstige Optionen darstellen. Achten Sie dabei allerdings darauf, ob Sie bereits einen Surfstick besitzen, der auch außerhalb eines bestehenden Vertrags genutzt werden kann oder ob Sie sich einen solchen erst zulegen müssen.

Vorteil: Es fallen keine Roaming-Kosten an, die Internetnutzung im Urlaub ist somit vergleichsweise günstig.

Nachteil: Die Recherche und das Besorgen der Prepaidkarte und gegebenenfalls des Surfsticks stellt einen zusätzlichen Zeitaufwand dar.

3. Sonderverträge für mobile Internet des deutschen Anbieters:

Einige deutsche Anbieter sind mittlerweile in ihrem Angebot sehr flexibel und haben sich den Reisegewohnheiten der Deutschen mit ihren Angeboten angepasst. Fast alle großen Anbieter haben Reiseländer in Zonen eingeteilt und entsprechende Roaming-Gebühren werden je nach Kategorie aufgegliedert. Bei einigen deutschen Anbietern kann mittlerweile auch ein zeitlich begrenztes Zusatzpaket gebucht werden, das auf das entsprechende Reiseland zugeschnitten ist.

Vorteil: Es muss keine gesonderte Prepaidkarte und Surfstick erworben werden, der gewohnte Anbieter wird weiterhin genutzt.

Nachteil: Es enstehen weiterhin Roaming-Kosten, allerdings sind diese gerade bei Reise-Sonderangeboten des Anbieters bei weitem geringer als die üblichen Kosten. Achten Sie bei dieser Nutzung aber unbedingt darauf, dass Sie den entsprechenden Netzpartner wählen, der vertraglich von Ihrem Anbieter festgelegt ist.

Generell sollte jedem Internetnutzer – vor allem beim Surfen im Ausland – bewusst sein, dass im Gegenteil zu Telefonaten, die Gebühren für das Surfen nicht in Zeiteinheiten, sondern in Datenpaketen abgerechnet wird. Die reine Informationssuche ist somit noch verhältnismäßig günstig, wo hingegen das Up- und Downloaden von Daten sehr schnell sehr kostspielig werden kann.

Im Folgenden sind die Auslandstarife einiger der größten deutschen Anbieter aufgelistet:

Vor jedem Auslandsaufenthalt ist es auf jeden Fall ratsam, sich bei seinem Internetanbieter nach speziellen Urlaubstarifen zu erkundigen, da gerade zur Reisezeit je nach Urlaubsland oft Spezialpreise zur Internetnutzung angeboten werden.

Konfigurationsdaten für die Internetverbindung im Ausland

Um mit den verschiedenen Surfsticks im Ausland eine Verbindung ins internet herzustellen, benötigt man die Einwahl- und Konfigurationsdaten der einzelnen Anbieter. Der folgenden Tabelle können Sie auf einen Blick die für Sie wichtigen Daten entnehmen, sodass Sie unkompliziert und schnelle eine Internetverbindung herstellen können:

APN-Konfigurationsdaten für Europa

AnbieterAPNBenutzernamePasswortalternativ
Deutschland
T-Mobile internet.t-d1.de internet t-d1
Congstar, simply,
klarmobile, penny,
ja! mobil
internet.t-mobile
Für Complete:
smartsites.t-mobile
t-mobile tm
Vodafone Datenvertrag web.vodafone.de vodafone vodafone
Vodafone WebSessions event.vodafone.de vodafone vodafone
E-Plus, Base,
Blau, Simyo
internet.eplus.de eplus internet
Aldi internet.eplus.de eplus gprs
O2 surfo2 "frei lassen""frei lassen"
Fonic pinternet.interkom.de "frei lassen""frei lassen"
Schweiz
ORANGEinternet "frei lassen""frei lassen"
Sunriseinternet "frei lassen""frei lassen"
Swisscom gprs.swisscom.ch gprs gprs
Frankreich
Orange Franceorangeorangeorange
Bouyguesebouygtel.com"frei lassen""frei lassen"
B2Bouygtelb2bouygtel.com"frei lassen""frei lassen"
Österreich
A1A1.netppp@a1plus.atppp
DREIdrei.at"frei lassen""frei lassen"
Orangeweb.one.atwebweb
tele.ringwebweb@telering.atweb
T-MobilegprsinternetGPRS"frei lassen"
yesssweb.yesss.at"frei lassen""frei lassen"
Spanien
MAS MOVILinternetmas"frei lassen""frei lassen"
MOVISTARmovistar.esMOVIESTARMOVIESTAR
ORANGEinternetorangeorangeAPN: orangeworld
User: orange
PWt: orange
VODAFONEac.vodafone.es"frei lassen"

oder: vodafone
"frei lassen"

oder: vodafone
APN: airtelnet.es
User: vodafone
PW: vodafone
YOIGOinternet"frei lassen""frei lassen"
SIMYOgprs-service.com"frei lassen""frei lassen"
EUSKALTELinternet.euskaltel.mobiCLIENTEEUSKALTEL
Italien
WIND Italieninternet.wind"frei lassen""frei lassen"
TIM Italienibox.tim.it"frei lassen""frei lassen"
Vodafone Italienweb.omnitel.it"frei lassen""frei lassen"
Polen
ERAerainterneterainterneterainternet
Heyahheyah.plheyahheyah
Orangeinternetinternetinternet
Polkomtelwww.plusgsm.plguestguest
Portugal
Optimusinternetguestguest
TMNinternetguestguest
Vodafone Telecelinternet.vodafone.ptguestguest
Kroatien
T-Mobileweb.htgpr3859138591
VIPNET STARTgprs0.vipnet.hr3859138591
VIPNET PROgprs5.vipnet.hr3859138591
VIPNET 3G3g.vip.hr3859138591
Tele2 Croatiainternet.tele2.hr"frei lassen""frei lassen"

APN-Konfigurationsdaten für andere Länder
Ich hoffe, dass die Zeiten von teuren Roaming Gebühren bald ein Ende finden. Bis dahin sollt ihr aber trotzdem günstig im Urlaub surfen können. Und mit Prepaid UMTS Karten von den ausländischen Anbietern ist das gut möglich…. Für Kritik und Anregungen bin ich dankbar!

Kleine Info zu den neuen Smart-Traveller-Angeboten der Telekom:

Die grundsätzliche Idee der Telekom bessere Angebote für reisende anzubieten ist löblich. Aber nicht so! ACHTUNG KOSTENFALLE:

Der Tarif Handy Daypass Europe kostet 4,95€ und soll ein kostengünstiges surfen im Ausland ermöglichen. Das Problem liegt aber in der Begrenzung des Datenvolumen auf 5MB. Mit diesem Datenvolumen kann man ein paar Emails herunterladen und wenige Seiten öffnen, ein größerer Anhang in einer Email kann schon teuer werden. Danach werden 0,34€ pro 100kB in Europa und 0,79€ pro 100kB in Asien berechnet. Weiter Informationen zu dem Tarif findet Ihr bei der Telekom und bei http://www.macnews.de.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.4/10 (12 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +8 (from 10 votes)
Mobile Internet mit Surfsticks im Ausland, 7.4 out of 10 based on 12 ratings
  • Kommentare
  • Metas
34
  1. 18. Juni 2011 at 00:34gitta - Antworten

    tolle seite mit viel brauchbarer information! vielen lieben dank!

    Cancel
  2. 21. Juni 2012 at 09:59Theresa - Antworten

    Hallo! Kann ich in meinem A1-Stick aus Österreich in Deutschland eine Guthaben-SIM-Karte geben, zB von Vodafone? oder muss der Stick den gleichen Anbieter haben, wie die Sim Karte? Bin für 6 Wochen in Deutschland und möchte mir keinen neuen Stick deswegen kaufen. Oder welche Möglichkeiten habe ich da?

    Cancel
  3. 22. Juni 2012 at 13:57Phoenigs - Antworten

    Hi Theresa, habe leider keine Informationen auf der A1 Homepage gefunden ob der Stick einen Sim oder Net Lock hat. Das müsstest Du den Support von A1 fragen.

    Cancel
Antwort hinterlassen

Antwort hinterlassen

Antworten auf:

geschrieben am   17. Mai 2010
in   Surfsticks fürs Ausland
about author   Phoenigs

Philipp Hönigs

All posts by this author

Ich schreibe seit 2 Jahren in meine Blog Surfstick-Erfahrungen über aktuelle Themen rund um das Thema Mobiles Internet. Angefangen mit Surfstick-Erfahrungsberichten hat sich der Blog mit Informationen rund um Themengebiete wie mobiles surfen im Ausland, Smartphone Angebote und DLS Informationen erweitert. Alle Interessierten können gerne auch mit mir auf Google+ Kontakt aufnehmen. Aktuell suchen wir auch noch einen weiteren Redakteur für surfstick-erfahrungen.de.